0211 699 366 0 buero@argutus.de

Usability Fehler im Webdesign: Diese 10 Fehler sollten Sie vermeiden

Wenn Sie eine Website gestalten, so leidet unter dem Webdesign oftmals die Usability Ihrer Seite. Das heißt, die Seite ist wenig effektiv, effizient und zufriedenstellend für User, die sie besuchen. Gute Usability wird durch einen Kunden fast nie wahrgenommen, eine schlechte Benutzerfreundlichkeit hingegen äußert sich gravierend auf Ihre Seite aus. In diesem Artikel lernen Sie die 10 häufigsten Fehler im Webdesign, und wie Sie diese vermeiden können.

 

Usability Fehler Nr. 1: Die Grundlagen des Webdesigns, und warum man sie auch beachten sollte

Beachten Sie bei der Erstellung eines Layouts für Ihre Website einige Punkte, um zu garantieren, dass der User sich zurechtfindet und Sie die Usability der Seite steigern. Bleiben die stets professionell. Was für den User billig, oder gar wie Werbung aussieht, wird schnell wieder gelassen. So können Sie mittels Ihres Layouts beeinflussen, welchen Eindruck Ihre Website auf den User hinterlässt. Achten Sie auf Seriösität, Vertrauenswürdigkeit und vermitteln Sie ein allgemein zufriedenstellendes Bild. Ihr Design sollte einheitlich sein und Nutzer sollten sich auf jeder Seite mit dem bereits Erlernten zurechtfinden.

So kann die Verwendung von aussagekräftigen Fotos in guter Qualität, richtige CTA-Buttons und eine bewusste Farbgestaltung für ein gutes Webdesign sorgen. Ihre Seite sollte stehts übersichtlich sein. Versuchen Sie nicht herauszustechen, indem sie gewohnt platzierte Elemente umwerfen, wie z.B. die Umplatzierung von Menü und Suchfunktion, den Footer etc…. Je schneller ein User Ihre Seite versteht, desto effektiver wird die Zielführung und ebenso besser wird Ihre Usability.

 

Usability Fehler Nr. 2: Erst Inhalt, dann Webdesign. Warum alles andere unserer Usability schadet.

Diese Aussage sollte große Wichtigkeit bei der Erstellung einer Website haben. Wer seine Website hinsichtlich der Usability optimieren möchte, setzt sich zwingend mit Webdesign und geltenden Usability Normen auseinander. Wenn Sie eine Website nach einem Design aufbauen, so leidet ihr Inhalt. Webseiten sollten immer auch ein stückweit grafisch gestaltet sein, um z.B. zur richtigen User-Führung beizutragen, so sollte aber andersherum dem eigentlichen Kern Ihrer Website nicht geschadet werden.

Die richtige Verwendung von Farbe und Gruppierung bestimmter Elemente sorgt dafür, dass der User Zusammenhänge versteht. Die Inhalte sollten gut lesbar und leicht wahrnehmbar sein. Ein positives Nutzererlebnis steigert die Usability Ihrer Website. Sobald das Design allerdings Freiräume und Text verdrängt, wirkt Ihre Website wie eine moderne Art-Galerie. Der User betrachtet das Design, weniger den Text unter dem Bild.

 

Usability Fehler Nr. 3: Mobile First oder Desktopansicht optimieren?

Fehler Nr. 1 ist so gut wie offensichtlich: Gerade wenn es um die Usability von Webseiten geht, kommt man um Mobile Usability nicht mehr herum. Dennoch achten wenige Website auf die Mobile User, und optimieren Ihre Webseite für die Desktop-Ansicht. Die Mobile Ansicht ist allerdings heutzutage wichtiger als die Desktop Ansicht. Über 70% der Web-Nutzer surfen im Netz mit ihrem Smartphone. Was dies genau heißt? Eine Optimierung der Website hinsichtlich ihrer Responsivität ist Pflicht!

Die Nutzung Ihrer Website durch Mobile-Devices bringt einige Herausforderungen mit sich. Etwa sind die Bildschirmgrößen kleiner und die Website wird via Touch bedient. Kleinerer Bildschirm heißt aber nicht gleich weniger Inhalt! Damit das schlichte Downscaling nicht in einer Vollkatastrophe endet, müssen Profis ans Werk, die dafür sorgen, dass nicht nur das Bildmaterial oder die Schriftgröße stimmt, sondern auch jedes kleinste Detail beachten und die User Experience und Usability der Seite steigern und optimieren. Denn den größten Fehler, den Sie begehen können, ist alle Mobile Devices zu ignorieren und Ihre Website für den Desktop zu optimieren.

 

Usability Fehler Nr. 4: nicht zu viel Text, nicht zu wenig Input

Im Internet liest kein Mensch Texte Wort für Wort. Texte werden tendenziell von den Usern überflogen und lediglich wichtige Headlines gescannt, die dem User seine Frage beantworten sollen. Was bedeutet das für Sie? Zu lange Texte sind verworfene Arbeit. Viel Text bedeutet eine schlechte Usability. Beachten Sie hier immer, dass der User ein angenehmes Lesegefühl haben sollte. Texte müssen knapp und gut strukturiert sein, damit sich ein User zurechtfindet.

Natürlich kann man nicht einfach die Intention eines Users bei einer Internet-Suche außer Betracht lassen. Denn so kann es natürlich vorkommen, dass bei einer gezielten Suche der User ganze Texte lesen will – Generell ist aber auch hier klar: Der User scannt den Text nach Keywords, bis er das passende gefunden hat. Eine gekonnte Keyword Platzierung spielt hier also eine große Rolle, um den User mehrfach zu bestätigen. Aber: Je länger der Text, desto weniger Lesefreudige User. Tipp: Müssen Sie doch einmal viel Text verwenden, so denken Sie an dessen Struktur und Hierarchie. Vergessen Sie niemals Unterüberschriften und Absätze. Nur so steigern sie die Usability Ihrer Website.

 

Usability Fehler Nr. 5: Wenn Font, Schriftgröße und Style abschrecken

Ebenso wie lange Texte spielen auch Schriftart, Größe und Stil eine Große Rolle. Große, unleserliche oder zu kleine Schrift schrecken den User ab. Der richtige Umgang mit Text kann die Usability Ihrer Website enorm fördern –Hierbei gibt es einige Grundprinzipien, die man beachten sollte.

Wer mehrere Schriften mischt, sorgt für ein unruhiges Bild. Der User soll im besten Fall durch die Website geleitet und gelotst werden. Unterschiedlich große Schriften und Stile wirken in den meisten Fällen entgegen dieser Intention.

Halten Sie sich generell an eine gewisse Hierarchie innerhalb ihrer Webseite. Die Headlines sollten immer das jeweilige Keyword beinhalten, sodass sich User gut zurechtfinden. Headlines sollten Größer und deutlich erkennbar sein. Ob Sie Überschriften in Fett festlegen, oder gar eine andere Schriftart wählen, ist Ihnen überlassen. Hier hilft es zu testen, um ein optimales Ergebnis zu erhalten und keinen Usability-Fehler zu begehen, welcher Ihrer Seite schaden könnte.

 

Usability Fehler Nr. 6: intuitive Navigation oder Zielfindungsprobleme?

Stellen Sie sich vor, ein User kommt auf Ihre Seite, um ein Produkt zu finden, oder einen bestimmten Artikel zu lesen. Internet-User wollen sich nicht durch elendig viele Seiten klicken, um die gewünschte Seite zu finden. Sie wollen eine passende Navigation, welche Sie bei Ihren Problemen innerhalb von wenigen Sekunden hilft. Eine klare und einfache Navigation für Ihre Website bedeutet, dass Ihre Nutzer zufriedener werden. So einfach geht eine Usability-Steigerung. Wer einfach und schnell zum gewünschten Ergebnis kommt, ist glücklicher.

Um sicherzugehen, dass auch Ihre Website benutzerfreundlich ist, beachten Sie folgende Dinge:

Ein guter Aufbau Ihrer Website ist essentiell. Wer Ihre Website versteht, der ist zufrieden. Ihre Produkte oder Artikel sollten intuitiv und schnell auffindbar sein. Generell ist es gut, Ihre Artikel und Produkte in Unterkategorien zu sortieren, ohne damit zu übertreiben. Wenn der User bspw. unter ‚Küche‘ die Unterkategorie ‚Küchenprodukte‘ findet, nur um bei Auswahl dieser die Kategorie ‚Küchenutensilien‘ zu finden, wird ihm nicht schnell genug geholfen.

Hier gilt zu beachten: Je mehr Unterkategorien, desto mehr Klicks. Mehr Klicks bedeuten: Der User braucht lange um das zu finden was er sucht.

Bedenken Sie stehts die Bedeutsamkeit Ihrer Navigation, wenn Sie Ihre Usability steigern wollen!

 

Usability Fehler Nr. 7: schlecht markierte Verlinkungen als Stolperfalle

Auch die Erreichbarkeit und Vernetzung weiterer Unterseiten spielt eine bedeutende Rolle, wenn sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website betrachten. Generell steigern Verlinkungen innerhalb eines Textes oder eine Verlinkung zu einer bestimmten Unterseite die Usability der Website. Jedoch begeht manch einer hierbei einen fatalen Fehler. Wenn ein Link nicht als solcher zu erkennen ist, bringen Ihnen die Verlinkungen nichts.

Denken Sie immer daran, Ihre Verlinkung zu markieren. Unterstreichen Sie die Keywords und heben Sie dieses farblich ab. Eine Verlinkung sollte nicht gesucht werden, sondern dem User als Hilfestellung dienen, um schneller und angenehmer ans Ziel gelangen. Beachten Sie aber auch, dass einige User unter Farbblindheit leiden. Wählen Sie die Farbe für die Verlinkung bedacht, um hier nicht für Irritationen zu sorgen.

Buttons sollten ebenso eindeutig sein und stehts dieselbe Gestaltung haben. Denn: lernt ein User einmal die wichtigen Elemente Ihrer Website, so erwartet er, sich durch diese Informationen auch auf den anderen Seiten fortbewegen zu können.

 

Usability Fehler Nr. 8: So wichtig ist die Suchfunktion im Usability Test

So wie die Navigation Ihrer Seite einer großen Wichtigkeit bedarf, so sollte man Suchfunktionen noch mehr beachten. Denn: wenn ein User auf einer Landingpage landet, auf der er nicht das entsprechende Produkt findet, so geht es darum, ihn durch eine einfache Suchfunktion schnell umzuleiten.

Wenn sich ein User bei solch einer Suche vertippt, ist es wichtig, dass er trotzdem ein Ergebnis ausgespuckt bekommt. Synonyme für ein Wort und die Fehlertoleranz bei einer Suche sind unabdingbar. Hier könnten z.B. auch Vorschläge innerhalb der Suchfunktion angezeigt werden, welche dafür sorgen, dass der User noch weniger tippen muss, um zum gewünschten Produkt zu gelangen. Je umfangreicher die Suchfunktion ist, desto besser finden sich User zurecht.

 

Usability Fehler Nr. 9: Zu lange Ladezeiten

Einer der Größten Fehler, der manchmal gar nicht offensichtlich erscheint: zu lange Ladezeiten Ihrer Website.

Lange Ladezeiten sorgen nicht nur für unzufriedene Nutzer und beeinflussen die Nutzererfahrung, sondern lassen Ihre Seite auch schlechter ranken.

Niemand mag es gerne, auf eine Antwort zu warten. Wenn Ihre Website bei einer Suchanfrage lange lädt, so wird der Nutzer Ihre Seite verlassen und es auf einer anderen Seite versuchen.

Versuchen Sie daher stets die Ladezeit Ihrer Website gering zu halten, um eine Möglichst effiziente Nutzererfahrung zu gewährleisten. Mehr und detaillierte Informationen zur Pagespeed Optimierung und hilfreichen Tools finden Sie in unserem Artikel zum Thema: 15 essentielle Tipps zur Pageseed-Optimierung.

 

Usability Fehler Nr. 10: Warum User trotz bester Nutzerfreundlichkeit noch unzufrieden sind

Sie beachten eine gute Navigation, Sie achten auf interne Verlinkungen und ebenso orientieren Sie sich in Sachen Text und Graphik an Usability Normen. Warum könnten User also trotz scheinbar perfekter Nutzerfreundlichkeit unzufrieden sein?

Der User urteilt sofort über Ihre Website. Wenn Sie Ihre Website einrichten, so sollten Sie es niemals übertreiben!

Achten Sie darauf, dass Sie Headlines möglichst treffend formulieren. Das Design sollte den User in seiner Handlung unterstützen, aber nicht überfordern. Wenn der User in einen Konflikt mit sich selbst gerät, so wird er Ihrer Website keine weitere Aufmerksamkeit schenken und stattdessen ein anderes Ergebnis suchen.

Ein User betritt Ihre Website immer mit einer bestimmten Intention. Ihre Aufgabe hierbei ist es, den perfekten Mittelweg zwischen Gestaltung, Navigation, Textlänge etc. zu finden, um dafür zu sorgen, dass diese Intention befriedigt wird. Seine Fragen müssen also beantwortet werden. Dafür reicht nicht nur das Aussehen, sondern gerade das, was dahintersteckt.

Kommunizieren Sie stets direkt, was Sie vermitteln wollen. Ihre Texte sollten optimal für Ihre angebotene Dienstleistung oder das Produkt sein.

Wir von argutus gmbh sind uns sicher: So gelingen Webseiten!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mobile First meistern: mit der Masterful mobile Anwendung!

Pagespeed-Optimierung leicht gemacht

Text Optimierung für Webseiten: SEO-Texte mit Pfiff

 

Haben Sie noch weitere Fragen zur Optimierung Ihrer Website?

Wir nehmen uns gerne die Zeit, Ihnen bei Ihren Problemen zu helfen. Ganz unverbindlich!
Rufen Sie uns gerne hier an, oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Weitere Informationen